Spiere und Flieder im Blütenteppich

L. Garkisch

Diese Pflanzung ist ganz oben im Süden des Botanischen Gartens im Arboretum zu finden. Das Leitmotiv, der von Prof. Dr. Seyfang und Prof. Dr. Bouillon erstellten Pflanzung, besteht vor allem aus den Spieren und Flieder, welche mit vielen weiteren Stauden unterpflanzt wurden. Ein echter Blickfang sind die verschiedenen Narzissen, wie Narcissus pseudonarcissus ssp. Obvallaris oder auch die Sorte 'Orangery', welche mit ihren leuchtend goldgelb bis orangefarbenen Blüten zusammen mit den Anemonen den Frühling auf der Fläche einleiten. Unterstützt werden diese durch verschiedene Vinca-Arten und Sorten, wie Vinca major und Vinca minor, welche mit ihren kleinen lilafarbenen Blüten einen schönen Farbkontrast zu den gelben Narzissen darstellen. Ein weiterer schöner Bodendecker der Pflanzung ist Omphalodes verna, welches mit seinen kleinen Blüten eine schöne, leichte blaue Decke über den Boden legt.

Die fünf verschiedenen Spieren zieren den farbenfrohen und duftenden Garten mit ihren weiß bis rosafarbenen Blüten, welche zwischen März und Juli blühen. Die Flieder fangen erst ab Anfang Mai an zu blühen, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht schon vorher sehr interessant sind. Zum einen schmücken sie schon mit ihrer wunderschönen Belaubung und zum anderen kann man bei den Knospen der Flieder schon vorher erahnen, wie die Farbe der Blüten aussehen wird. So sind purpurrote Knospen ein Zeichen für violette Blüten und grüne Knospen eines für weiße Blüten. Wenn dann die Flieder ab Mai blühen, ziehen sie alle Blicke auf sich, mit ihren prachtvollen von weiß, über rosa bis hin zu lilafarbenen Rispenblüten und einem angenehmen Duft. Als strukturbildend in der Pflanzung gilt vor allem der Buxus sempervirens und auch in der Sorte 'Handsworthiensis', da sie in ihrer geschlossenen und kompakten Form einen Kontrast zu den lockeren Spieren und Fliedern darstellen.

In dieser vielfältigen Bepflanzung wird mit weiterer Unterpflanzungen geschmückt, wie die verschiedenen Geranium-Arten und Sorten und viele weitere, die zu jeder Jahreszeit entdeckt werden können. Die Phlomis russeliana bildet dabei ein sehr gutes Beispiel für klimaresistente Pflanzen, da sie sehr trockenheitsresistent ist und somit viele Chancen für die Zukunft bietet. Die Pflanzung ist in der Pflege einfach, da der Deckungsgrad des Bodens durch die Pflanzen sehr hoch ist. So werden 2 Ak/h pro Jahr benötigt und es muss nicht bewässert werden, außer wenn es wirklich notwendig ist. Umso weniger bewässert wird, desto Trockenheitsresistenter werden die Pflanzen, da ihre Wurzeln tiefer in die Erde wachsen, um an Wasser zu gelangen.

Allerdings kann sich dort nicht jede Pflanze optimal entwickeln, da die Standortfaktoren nicht für jedes Gehölz und für jede Staude passend sind. So müsste die Pflanzung vollsonnig stehen, da sich zum Beispiel die viel Sonne benötigende Syringa meyeri 'Palibin' im Schatten befindet. Aber auch die Neupflanzung von Athyrium niponicum var. pictum und Heuchera x cultorum 'Bardot' hat nicht richtig funktioniert, da Athyrium niponicum von Waldsteinia ternata 'Lichtmeer' verdrängt wird und Heuchera auch zu schattig steht.

Übersicht Pflanzung "Spiere und Flieder im Blütenteppich"

Gehölze
M. Wilke
Stauden
M. Wilke
Geophyten
M. Wilke
Gräser
M. Wilke
Farne
M. Wilke

Gehölze

#NameFoto
1 Buxus sempervirens
Gewöhnlicher Buchsbaum
F. Claas
2 Sorbus commixta 'Serotina'
Mahagoni-Eberesche
L. Garkisch
3 Sorbus vilmorinii
Vilmorins Eberesche
J. Gabler

Stauden

#NameFoto
4 Aconitum carmichaelii 'Arendsii'
Chinesischer Eisenhut 'Arendsii'
F. Claas
5 Actaea spicata
Ähriges Christophskraut
F. Claas
6 Anemone hupehensis 'Robustissima'
Filzige Herbstanemone 'Robustissima
J. Gabler
7 Anemone x japonica 'Königin Charlotte'
Japanische Herbst-Anemone 'Königin Charlotte'
J. Gabler
8 Aquilegia vulgaris
Gemeine Akelei, Kurzspornige Akelei
M. Roth
9 Asperula taurina
Turiner Meister
F. Claas
10 Epimedium alpinum
Alpen-Elfenblume
L. Garkisch
11 Euphorbia dulcis 'Chameleon'
Süße Wolfsmilch 'Chameleon'
Max Kasinowicz
12 Geranium phaeum
Brauner Storchschnabel
F. Claas
13 Geranium versicolor
Veränderlicher Storchschnabel
J. Gabler
14 Geranium wlassovianum
Sibirischer Storchenschnabel
L. Garkisch
15 Geranium x cantabrigiense 'Biokovo'
Cambridge-Storchschnabel, 'Biokovo'
L. Garkisch
16 Helleborus foetidus
Palmblatt-Nieswurz
J. Gabler
17 Helleborus viridis
Grüne Nieswurz
J. Gabler
18 Heuchera micrantha 'Purple Petticoat'
Kleinblütiges Silberglöckchen 'Purple Petticoat'
F. Claas
19 Hosta fortunei 'Aureomarginata'
Gruene Goldrand-Funkie 'Aureomarginata'
J. Gabler
20 Lamium orvala
Nesselkönig
J. Rubart
21 Lamium orvala 'Album'
Weißblühender Nesselkönig 'Album'
M. Kasinowicz
22 Lathyrus vernus
Frühlings-Platterbse
M. Roth
23 Lilium martagon
Türkenbund-Lilie
A. Ullrich
24 Omphalodes verna
Frühlings-Gedenkemein
A. Ullrich
25 Phlomis russeliana
Brandkraut
F.Claas
26 Primula veris
Echte Schlüsselblume
S. Morava
27 Rodgersia aesculifolia
Kastanienblättriges Schaublatt
J. Gabler
28 Waldsteinia ternata 'Lichtermeer'
Dreiblatt-Golderdbeere, Panaschierte Goldbeere
F. Claas

Geophyten

#NameFoto
29 Anemone nemorosa
Buschwindröschen
J. Rubart
30 Leucojum aestivum 'Gravetye Giant'
Sommer-Knotenblume 'Gravetye Giant'
J. Gabler
31 Narcissus pseudonarcissus ssp. obvallaris
Tenby-Narzisse
L. Garkisch

Gräser

#NameFoto
32 Carex conica 'Snowline'
Weißbunte Zwerg-Segge 'Snowline'
F. Claas
33 Carex plantaginea
Breitblatt-Segge
J. Rubart

Farne

#NameFoto
34 Polystichum setiferum
Weicher Schildfarn
F. Claas