Buxus sempervirens

F. Claas
Schnellüberblick

Deutscher Name: Gewöhnlicher Buchsbaum

Wissenswertes

Buxus sempervirens oder Buchsbaum ist ein 3 bis 4 m hoher Normalstrauch oder bei güntsigen Bedingungen ein bis zu 6 m hoher mehrstämmiger Kleinbaum. Das Formgehölz, welches häufig Verwendung im Garten, Kübeln oder Parkanlagen findet ist immergrün und schmückt das ganze Jahr über mit eiförmigen, grünen Blättern und ist ein wertvolles Nistgehölz für Wildvögel. Das Laub kann im Winter unter Sonneneinfluss bronzefarben werden und färbt sich dann im Frühjahr wieder grün. Die beliebte Hecken- und Einfassungspflanze überzeugt mit dichtem Wuchs, der jedoch bei einem schattigen Standort lockerer wird. Der Buchsbaum bringt viele Vorteile mit sich, da er stadtklimafest ist und Hitze- und Trockenperioden erstaunlich gut verträgt und so ideal zum immer wärmer werdenden Klima passt. Allerdings ist er auch schneedruckgefährdet.

Wissenswertes (mehr)

Die breite Standortamplitude des Buxus sempervirens reicht von schattigenbis zu sonnigen Lagen, weshalb er auch zur Einfassung von Beeten dienen kann, die einen Übergang zwischen sonnigen und schattigen Gartenbereichen abdecken. Sein weitreichendes und tiefes Herzwurzelsystem fühlt sich in neutralen bis kalkreichen, steinigen Lehmböden wohl. An solchen Standorten kann der Buchbaum mehrere Jahrhunderte alt werden. Um den Buchs in Form zu halten, muss er geschnitten werden. Dies sollte von Juni bis August erfolgen, vorzugsweise an trockenen schattigen Tagen, um Verbrennungen zu vermeiden. Von späterem Schnitt wird abgeraten, da ein die Frosthärte des jungen Holzes noch vermindert ist. Schon seit dem Altertum wird das Holz zur Herstellung von Musikinstrumenten, Schmuckkästen und mehr verwendet und ist aus den klassischen formalen Gärten im englischen Stil nicht wegzudenken. Allerdings wird der Buchsbaum immer öfter durch ähnlich schnittverträgliche Immergrüne wie Ilex crenata oder Berberis buxifolia 'Nana' ersetzt, da der Buchsbaumzünsler seinen Weg aus Asien in unsere Gärten gefunden hat. Da seine Raupen den Buchsbaum kahl fressen und er zu Beginn keine natürlichen Feinde hatte, begann man nach Alternativen zu suchen. Mittlerweile werden aber auch biologische Mittel wie Bacillus thuringiensis-Präparate erfolgreich eingesetzt und Biologen beobachten wie Haussperlinge, Kohlmeisen und Wespen den Buchsbaumzünsler als Nahrungsquelle entdecken.

Auf einen Blick

1.15 Syringa
Südeuropa, Mitteleuropa, Westasien, Nordafrika
Gehölz
verträgt sommerliche Hitze- und Trockenperioden, stadtklimafest, schneedruckgefährdet. Blätter werden im Winter unter Sonneneinfluss bronzefarben, sind dann im Frühjahr aber wieder grün. Wertvolles Nistgehölz

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Buxus sempervirens
Buxaceae (Buchsbaumgewächse)
Buxus
sempervirens
'Suffruticosa', 'Angustifolia', 'Aurea', 'Blauer Heinz', 'Elegantissima', 'Green Gem', 'Handsworthiens', 'Marginata', 'Rotundifolia'

Standort

6Steppengehölze- und Trockenwälder.3mäßig trocken bis frisch, nährstoffreich, schwach sauer bis alkalisch, sandig-lehmig bis lehmig.3sonnig bis lichtschattig, sommerkühl und winterkalt, frosthart.4Großstrauch > 3m
sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge, lichtschattigSchattenwurf durch lückigen Baumbestand oder kurze Abfolgen sonniger und schattiger Phasen, halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang., schattigBesonnt höchstens von Sonnenaufgang bis 9 Uhr, von 8-10 Uhr, zwischen 11 und 13 Uhr eine Stunde, von 14-16 Uhr, von 15 Uhr bis Sonnenuntergang.
frischpF 3,9-3,1, mäßig trockenpF 4,0
stellt keine besonderen Ansprüchegedeiht auf den meisten Gartenböden problemlos
pH 7,0-8,0
6avon −23,3 °C bis −20,5 °C

Verwendung

Formgehölz, Parkanlagen, Heckenpflanze, muss in Form geschnitten werden
giftig
strenger Geruch der Blüten, aromatische Blätter
wildbienenfreundlich

Blätter

F. Claas
schwach konkav, eiförmig, ledrig, dunkelgrün, glänzend
immergrünImmergrüne Gehölze treiben im Frühjahr aus, das Gesamtblattkleid wird im Verlauf von 3-11 (-15) Vegetationsperioden erneuert, die Blätter leben mehrere Jahre, Blattfall erfolgt nicht zu einem festen Zeitpunkt, sondern über das Jahr verteilt

Blüte

kleine, gelbgrüne, unscheinbare Blüten mit strengem Geruch
März, April, Mai
Blütenbüschel
gelb, grün

Frucht

August, September

Borke / Rinde

Buxus sempervirens
F. Claas
Junge Zweige anfangs behaart, später kahl, leicht 4 kantig, alte Äste überhängend

Wurzelsystem

Herzwurzler

Jahreszeiten

F. Claas
F. Claas

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Buxus sempervirens junge Triebe
F. Claas
Unterpflanzung mit Lamium orvala, Leucojum vernum ss. carpathicum, Helleborus foetidus
F. Claas
Blattunterseite
F. Claas
frische Triebe nach einem Fraßschaden
F. Claas

Verfasser / Literatur

Friederike Claas, Jessica Gabler
Friederike Claas
  • ROLOFF, ANDREAS & ANDREAS BÄRTELS (Hrsg.) (2018): Flora der Gehölze, Bestimmung | Eigenschaft |Verwendung, 5. aktualisierte Auflage – Stuttgart: Eugen Ulmer KG.
  • HECKER, ULRICH, PETER A SCHMIDT & BERND SCHULZ (Hrsg.) (2017): Fitschen Gehölzflora, 13., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage – Wiebelsheim: Quelle & Meyer Verlag GmbH & Co.
  • Lorenz von Ehren [Hrsg.] (2014): Lorenz von Ehren. Hamburg.
  • BRUNO P. KREMER (20169: Bäume und Sträucher. 2. Auflage.-Stuttgart: Eugen Ulmer KG
  • KÖHLEIN, FRITZ, MENZEL & BÄRTELS (2007):Das große Ulmer-Buch der Gartenpflanzen,- Bielefeld: Eugen Ulmer KG.