Leucojum aestivum 'Gravetye Giant'

J. Gabler
Schnellüberblick

Deutscher Name: Sommer-Knotenblume 'Gravetye Giant'

Wissenswertes

Leucojum aestivum ‘Gravetye Giant‘ ist ein 40-50cm hoch werdender Geophyt, welcher uns von Mai bis Juni durch seine nickenden weißen Blüten besticht. Die becher- bis kelchförmigen Blüten sitzen auf unverzweigten, aufrechten nicht beblätterten Stängeln. Die grundständigen Blätter sind grün bis dunkelgrün und lineal abgerundet und ganzrandig. Nach der Blütezeit zieht der Geophyt bis zum Sommer wieder ein. Leucojum aestivum ‘Gravetye Giant‘ bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte, auf lehmig-sandigen, humosen oder sandig-humosen Böden. Um seine volle Wirkung erzielen zu können sollte er in kleinen Trupps von 3-10 Pflanzen gruppiert werden. Bei 40 bis 50 cm Wuchshöhe macht er im Staudengarten vergesellschaftet mit andern Frühblühern und Stauden eine gute Figur in der Beetmitte vor Sträuchern.

Wissenswertes (mehr)

Im Gegensatz zu anderen Sorten der Knotenblume weist er ein späteren Blütezeitpunkt auf und bildet etwas größere Blüten als die Art aus, bildet mehr Blüten und wächst schneller. Der solide Aufbau und auch die Robustheit sind weitere Vorteile dieser Sorte.

Auf einen Blick

2.8 Funkienhof, 1.12 Hydrangea
Züchtung/Auslese, Züchter: Robinson
GeophytStauden im weiteren Sinne, die mit Hilfe unterirdischer Erneuerungsknospen (Knolle oder Zwiebel) die ungünstige jahreszeitliche Extreme wie Hitze oder Sommertrockenheit überdauern
40-50cm hoch, bogig, aufrechte stängel mit grundständigem Blattschopf, horstig, lockerhorstig, horstbildend

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Leucojum aestivum 'Gravetye Giant'
Amaryllidaceae (Amaryllisgewächse)
Leucojum
aestivum

Standort

Fr3Freifläche, feuchter Boden, WR4Wasserrand, feucht bis nass, zeitweise überflutet bzw. abtrocknend
sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge, halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang.
feuchtpF 2,9-2,2
humoshoher Anteil organischer Substanz, lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand, sandigBoden mit 20-40% Massenanteil an Korngrößen zwischen 0,063 und 2mm, schluffigBoden mit 15-40% Massenanteil an Korngrößen von 0,063-0,63mm und unter 20 % Massenanteil an Korngrößen unter 0,063 mm
pH 5,0-6,0, 7,0-7,5
4bvon −31,6 °C bis −28,9 °C
IIin kleinen Trupps von 3-10 Pflanzen gruppieren

Verwendung

giftig

Blätter

J. Gabler
Grün, einfach, ungeteilt, lineal abgerundet, ganzrandig, grundständig sitzend, glatt, kahl, matt, rinnig, gekiehlt, einnervig, parallelnervig, ovalnervig
vorsommergrünim Vorfrühling austreibend, blühend und als Anpassung an Licht- und Wassermangel bereits im Sommer wieder einziehend. Meist mit Zwiebel, Knolle oder Wurzelstock

Blüte

J. Rubart
weiß mit grün
Mai, Juni
Melittophilie - BienenbestäubungSonderform der Entomophilie - Insektenbestäubung durch Bienen und Hummeln
weiß

Jahreszeiten

J. Gabler

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

J. Rubart

Verfasser / Literatur

Julia Rubart, Jessica Gabler
Julia Rubart
  • Geaff, Burnier / Foerrster, Sue / Grieg, Denise (2003): Botanica: Das Abc der Pflanzen 10.000 Arten in Text und Bild, h.f.ullmann
  • Barlage, Andreas / Hertle, Bernd / Kipp, Oliver (2018): Beetgestaltung für jeden Standort, 1.Auflage, München, Deutschland, GU