Vinca major

M. Roth
Schnellüberblick

Deutscher Name: Großes Immergrün

Wissenswertes

Vinca major ist wohl einer der beliebtesten Bodendecker und auch im Botanischen Garten Höxter zu finden. Die sich historisch lange in Verwendung befindende Art zeichnet sich durch lange, bogig flach aufliegende Triebe aus, die in den Nodien wurzeln, sobal sie auf Boden treffen. Die Blätter sind dunkelgrün, zugespitzt, lanzettlich und wachsen gegenständig. Die Blattränder sind im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester Vinca minor behaart und größer. Die Blüten wachsen einzeln in den Blattachseln, sind ein bis zwei cm lang, fünfzählig und mit oberständigem Fruchtkonten. Die großen violettblauen Blüten bilden einen hübschen Aspekt im Frühjahr von April bis Mai. Sie bevorzugt einen halbschattigen und mäßig trockenen Standort und kommt mit den meisten Gartenböden zurecht.

Wissenswertes (mehr)

Vinca major ist gut schnittverträglich und lässt sich einfach begrenzen,wenn sie all zu sehr wuchert. Eine Vergesellschaftung mit schwächerwüchsige Nachbarpflanzen ist aber dennoch nicht zu empfehlen. Ein Vorzug dieses Bodendeckers ist das immergrüne Laub, das noch im Frühjahr ansehnlich ist. Oft wird Vinca major als Gehölzunterpflanzung verwendet, da sie gut mit dem Wurzeldruck klarkommt. Das große Immergrün ist von Westfrankreich bis Vorderasien verbreitet und besiedelt Wälder, Gebüsche und deren Säume vom Hügel- bis ins Bergland ist aber heute in vielen Gärten zu finden und verwildert.

Auf einen Blick

Quartier 1.14 Viburnum
Südeuropa, Kleinasien
Staude
Weitkriechend, bis 40 cm hoch
historische Pflanze

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Vinca major
Apocynaceae (Hundsgiftgewächse)
Vinca
major
'Variegata'

Standort

G1Gehölz, trockener Boden, G2Gehölz, frischer Boden, GR1Gehölzrand, trockener Boden, GR2Gehölzrand, frischer Boden
halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang.
mäßig trockenpF 4,0
stellt keine besonderen Ansprüchegedeiht auf den meisten Gartenböden problemlos
pH 6,5-7,5
7avon −17,7 °C bis −15,0 °C, 7bvon −14,9 °C bis −12,3 °C
CS-StrategeKonkurrenz-Stress-Strategen sind wuchsstarke Spezialisten auf Standorten mit mindestens einem ökologischen Faktor im Minimum. oder Maximum. Sie sind mäßig stresstolerant aber wüchsig am bevorzugten Standort. z.B. Sumpfpflanzen, Arten auf Trockenstandorten oder hochwüchsige Gebirgspflanzen
IIin kleinen Trupps von 3-10 Pflanzen gruppieren, IIIin größeren Gruppen von 10-20 Pflanzen verwenden

Verwendung

Im Frühjahr zurückschneiden
giftig
Schmetterlinge

Blätter

Vinca major Blatt
M. Roth
dunkelgrün, lanzettlich, zugespitzt, am Rand behaart
immergrünImmergrüne Gehölze treiben im Frühjahr aus, das Gesamtblattkleid wird im Verlauf von 3-11 (-15) Vegetationsperioden erneuert, die Blätter leben mehrere Jahre, Blattfall erfolgt nicht zu einem festen Zeitpunkt, sondern über das Jahr verteilt

Blüte

Vinca major Blüte
M. Roth
Einzeln in den Blattachseln, 1-2 cm lang, 5-zählig Fruchtknoten oberständig
April, Mai, Juni
Einzeln in den Blattachseln, 1-2 cm lang, fünfzählig
InsektenbestäubungBestäubung durch Insekten
blau

Wurzelsystem

hochdie Pflanze nimmt schnell größere Flächen ein und breitet sich stark aus

Jahreszeiten

Vinca major Frühjahr
M. Roth
Vinca major Sommer
M. Roth

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Vinca major sich aufdrehende Blüte
M. Roth
Vinca major flächig
M. Roth
Vinca major Nachzügler-Blüte Ende Juni
M. Roth
Vinca major Blätter im Sommer
M. Roth

Verfasser / Literatur

Mandy Roth, Jessica Gabler
Mandy Roth
  • Staudengärtnerei Gaißmayer [Hrsg.] (2014): Hauptkatalog 2014-2016. Staudengärtnerei Gaissmayer – Illertissen.
  • Staudengärtnerei Gaißmayer [Hrsg.] (2022): Vinca major – Großes Immergrün. - , 12.04.2022
  • KÜHN, N. (2011): Neue Staudenverwendung. Eugen Ulmer KG – Stuttgart.
  • SCHAUER, T. et. al. (2016): Die Pflanzen Mitteleuropas. BLV Buchverlag Gmbh & Co KG – München.
  • SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT VERTRAGSGESELLSCHAFT MBH (o.J.): Apocynaceae. - >https://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/apocynaceae/775<, 13.04.2022
  • Reif, Jonas/ Härtel, Wolfgang (2019): Foerster-Stauden Kompendium, 9.Auflage, Deutschland, Foerster Stauden