Viburnum carlesii 'Juddii'

Viburnum carlesii 'Juddii' Quelle: N. Jung
Schnellüberblick

Deutscher Name: Judds Schneeball, Koreanischer Duft-Schneeball, Wohlriechender Schneeball

Synonyme: Viburnum x juddii

Wissenswertes

Bei Viburnum carlesii 'Juddii' handelt es sich um eine Kreuzung aus Viburnum carlesii var. bitchiuense und Viburnum carlesii var. carlesii, erzielt um 1920 im Arnold- Arboretum der Harvard University in Boston im Bundesstaat Massachusetts der Vereinigten Staaten. Judds Schneeball zeichnet sich durch einen noch kompakteren Wuchs als bei der Art aus. Wie der andere deutsche Name, Wohlriechender Schneeball schon nahelegt, sind das Highlight dieses Gehölzes die wunderbar duftenden Blütendolden, die aus der Ferne an kleine, flache Schneebälle erinnern und im April- Mai erscheinen. Diese Blüten duften schon im Knospenstadium, wenn sie noch rosa gefärbt sind. Im Erblühen färben sie sich leuchtend Weiß, auch der Duft ist dann weithin wahrnehmbar. Viburnum carlesii 'Juddii' erreicht gerade mal eine Höhe von einem bis anderthalb Metern, der jährliche Zuwachs liegt bei fünf bis zehn Zentimetern. Damit findet dieses Schmuckstück auch im kleinsten Garten Platz, wo es neben der schönen, duftenden Blüte auch mit seinem kompakten Wuchs und nicht zuletzt der grandiosen Herbstfärbung zu begeistern weiß. Diese ist flammend orange-rot und schon von Weitem zu sehen.

Wissenswertes (mehr)

Im Alter bildet sich oft eine eher breitschirmförmige Gestalt aus, ohne ihre Kompaktheit zu verlieren. Die Zweige sind mit einer Wachsschicht überzogen, auch die Blätter wirken wie mit einer feinen Wachsschicht überzogen und sind matt-glänzend und fein behaart. Nur selten bildet diese Sorte ihre bis zu einem Zentimeter großen Steinfrüchte aus, diese sind dunkelblau bis schwarz und werden gerne von Vögeln gefressen. Für Menschen sind sie allerdings ungenießbar. Um Blüte und Herbstfärbung üppig ausfallen zu lassen, empfiehlt sich ein vollsonniger Standort. Judds Schneeball gedeiht aber auch noch in absonniger Lage ausreichend. Der Boden sollte gut durchlässig und nährstoffreich sein und nicht zu trocken. Optimal ist ein sandig- lehmiger Boden im leicht sauren bis basischen Bereich. In unseren Breitengraden ist Viburnum carlesii ' Juddii' gut winterhart. Schnittmaßnahmen sind bei diesem doch sehr langsam wachsenden Gehölz nicht von Nöten. Wenn doch einmal altes Holz zur Auslichtung entnommen werden muss, sollte dies nach der Blüte erfolgen. Aufgrund seines langsamen Wuchses und seiner geringen Größe ist Judds Schneeball vielseitig zu verwenden. Er macht sowohl als Solitär wie auch in einer kleinen Gruppe Eindruck. In Bauern- und Duftgärten kann man ihn ebenso verwenden wie in formalen Gärten oder Gärten im asiatischen Stil. Besonders in Vorgärten und an Sitzplätzen kann man mit dem wohlriechenden Schneeball Akzente setzen und er setzt jede Staudenpflanzung vorteilhaft in Szene.

Auf einen Blick

1.14 Viburnum
Korea, Japan (Art); Züchtung aus Amerika
Tolle duftende Blüten mit ausgeprägtem Viburnum-typischen Farbwechsel von Rosa zu Weiß. Leuchtende Herbstfärbung, sehr kompakter Wuchs. Judds Schneeball gilt als robuster und weniger anfällig für Blattläuse als die Art.

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Viburnum carlesii HEMSL.
Adoxaceae (Moschuskrautgewächse)
Viburnum
carlesii
'Juddii'
Viburnum x juddii

Standort

sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge, halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang.
feuchtpF 2,9-2,2, mäßig feuchtpF 3,0, frischpF 3,9-3,1
durchlässigSubstrat mit guten Drain-Eigenschaften, Wasser kann abfließen, schluffigBoden mit 15-40% Massenanteil an Korngrößen von 0,063-0,63mm und unter 20 % Massenanteil an Korngrößen unter 0,063 mm, nährstoffreichDer Boden ist gut mit Mikro- und Makronährelementen versorgt, lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand
pH 5,0-7,5
6avon −23,3 °C bis −20,5 °C

Verwendung

Verwendung als Solitär; langsamwüchsig, Schnitt nicht förderlich. Sehr stadtklimafest.
leicht giftige Früchte
süßlich duftende Blüten
wildbienenfreundlich, Hummeln, Vogelnährgehölz, Schmetterlinge

Blätter

Viburnum carlesii 'Juddii' Blätter
N. Jung
Breit eiförmige bis elliptische, 3-10 cm lange Blätter. Am Ende spitz, die Blattbasis meist abgerundet. Der Blattrand ist unregelmäßig gezähnt. Oberseits stumpfgrün, unterseits sind die 5-7 Nervenpaare mit braunen Sternhaaren. Der Stiel ist 0,5-1 cm lang.
laubabwerfendLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr, sommergrünLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr

Blüte

Viburnum carlesii 'Juddii' Blüte
N. Jung
Die Blüten sind innenseits weiß, äußerlich zartrosa. Die etwa 1-1,5 cm großen Einzelblüten sitzen in sehr dichten, 5-strahligen und endständigen Büscheln. Die mehr oder weniger halbkugeligen Blütenstände sind 5-7 cm breit.
April, Mai
etwa 1-1,5 cm große Einzelblüten; in sehr dichten, 5-strahligen und endständigen Blütenbüschel, diese mehr oder weniger halbkugelig, 5-7 cm breit
Melittophilie - BienenbestäubungSonderform der Entomophilie - Insektenbestäubung durch Bienen und Hummeln
rosa, weiß

Frucht

August

Borke / Rinde

Viburnum carlesii 'Juddii' Knospen
N. Jung
junge Triebe sternfilzig behaart

Wurzelsystem

niedrigdie Pflanze breitet sich höchstens verträglich aus und lässt sich einfach vergesellschaften

Jahreszeiten

Viburnum carlesii 'Juddii' im Frühling
N. Jung
Viburnum carlesii 'Juddii' im Sommer
N. Jung
Viburnum carlesii 'Juddii' im Winter
N. Jung

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Viburnum carlesii 'Juddii' Blütenknospen
N. Jung

Verfasser / Literatur

Nicole Jung
Nicole Jung, Constantin Grote
  • Geyer, Hans-Jürgen (1984-2021): Zentraldatenbank für kultivierte Gehölze Europas. Online verfügbar unter https://www.uni-due.de/ginkgo/german/index.htm, zuletzt geprüft am 20.06.2021.
  • ThePlantList (2013): A working list of all plant species. Version 1.1.; Online verfügbar unter http://www.theplantlist.org/, zuletzt abgerufen am 23.11.2020.
  • Roloff, A. & Bärtels, A. (2006): Flora der Gehölze; Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. 2. Auflage. - Stuttgart (Hohenheim): Ulmer.
  • Kelly, John; Hillier, John (Hg.) (2004): The Hillier. Bäume & Sträucher. 2., überarb. Aufl. Braunschweig: THALACKER MEDIEN.
  • Bärtels, Andreas (1991): Gartengehölze. Stuttgart (Hohenheim): Ulmer.
  • Bärtels, Andreas (2001): Enzyklopädie der Gartengehölze; 1430 Farbfotos, 150 Zeichnungen,13 Tabellen. Stuttgart (Hohenheim): Ulmer.
  • Geyer, Hans- Jürgen (1997): Kennziffernsystem für Gehölze. Kennziffern zu Standortansprüchen und Verwendungsmöglichkeiten von Gehölzen. Dissertation. Technische Universität Berlin
  • Warda, Hans- Dieter (2020): Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze. 4.Auflage; Bad Zwischenahn: Bruns Pflanzen Export Gmbh
  • WFO (2021): World Flora Online. Online verfügbar unter: http://www.worldfloraonline.org, zuletzt geprüft: 20.06.2021