Malus x moerlandsii 'Red Sentinel'

J. Gabler
Schnellüberblick

Deutscher Name: Zierapfel 'Red Sentinel'

Synonyme: -

Wissenswertes

Malus 'Red Sentinel' gehört zur vielgestaltigen Gruppe der Zieräpfel. Zierapfel wird diese Gruppe genannt, da die Äpfel für gewöhnlich viel kleiner als bei großfruchtenden Kulturäpfeln sind und geschmacklich nicht herausragend, obwohl essbar sind. Dafür fallen Sie durch Ihre Gesundheit, Wüchsigkeit und enorme Blüten- und Fruchtfülle auf. Malus 'Red Sentinel' ist eine der besten Vertreter seiner Gruppe und wird daher hier stellvertretend beschrieben. Die genaue Abstammung ist unbekannt, vermutet wird, dass 'Red Sentinel' durch eine Kreuzung von Malus floribunda und Malus pumila entstanden ist. Malus 'Red Sentinel' wächst als Strauch oder kleiner Baum mit lockerer Krone von bis zu fünf Metern heran. Diese Sorte blüht bereits im Mai sehr üppig, die Blüten durchlaufen einen spannend zu beobachtenden Farbwechsel von dunkel-violettrosa in der Knospe über hell-violettrosa im Aufblühen bis zu rosa überhauchtem, leuchtenden Weiß in voller Blüte. Die Blüten verströmen zu dem einen zarten, angenehmen Duft und sind bei Insekten sehr beliebt. Auch die Farbe der ca. zweieinhalb Zentimeter großen Früchte ist sehr facettenreich. Sie variieren in leuchtenden Orange- und Rottönen. Sie haften oft bis in den Januar am Baum und dienen Vögeln als Nahrung, wenn sie nicht vorher zu Gelee verarbeitet werden.


Wissenswertes (mehr)

Auch die Blätter bleiben oft bis zu den ersten intensiveren Frösten im Januar am Gehölz haften. Malus 'Red Sentinel' ist zudem sehr wiederstandfähig gegen Mehltau und Schorf, ein guter Pollenspender und sehr pflegeleicht. Er lässt sich sowohl als Strauch ziehen als auch als Hochstamm. Laut GALK Straßenbaumliste ist er sogar mit Einschränkungen als Straßenbaum geeignet. Wer nur einen kleinen Garten sein Eigen nennt und auf der Suche nach einem geeigneten Hausbaum für eine Solitärstellung ist, sollte 'Red Sentinel' in Betracht ziehen, da dieses Gehölz fast das ganze Jahr die Sinne zu erfreuen vermag und zudem sehr robust ist. Auch integriert in eine freiwachsende Blütenhecke zusammen mit anderen Zieräpfeln oder anderen Blüten- und Fruchtschmuckgehölzen weiß Malus 'Red Sentinel' zu begeistern.

Ausgesprochen anspruchslos und genügsam zeigt sich diese Zierapfel- Sorte in Bezug auf den Standort und die Pflege. In der Jugend grundlegend erzogen, bildet sich selbstständig eine breitpyramidale Krone aus, deren Äste im Alter leicht überhängen. Dieses Gehölz fühlt sich in normalem und lockeren Gartenboden wohl, dieser darf auch kalkhaltig sein. Zusätzliche Düngung ist meistens nicht notwendig. Bei trockenen Böden und kurzen Trockenheitsphasen reagiert das Gehölz, wenn es gut angewachsen ist, nicht empfindlich. Nur Staunässe wird schlecht vertragen, dann wirft dieser Zierapfel schnell Laub, Blüten und Früchte ab. Malus PERPETU verträgt bis zu -29 Grad Celsius und somit sind in unseren Breitengraden keine Frostschäden zu erwarten, nur die Blüten können bei Spätfrösten Schaden nehmen.

Auf einen Blick

1.19 Malus & Prunus
Züchtung aus Frankreich
Gehölz
Besonders resistent gegen Mehltau und Schorf. Blätter sehr robust und lange haftend. Besonders reichblühend. Früchte orangegelb bis rot, lange haftend, schöner Fruchtschmuck. Äußerst winterhart. Insekten und Vogel-Nährgehölz.

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Malus cultivar 'Red Sentinel'
Rosaceae (Rosengewächse)
Malus
cultivar
Perpetu
-

Standort

9Gehölze der Hecken und Strauchflächen.3frisch bis feucht, nährstoffreich, schwach sauer bis alkalisch, alle Substrate außer ärmste Böden.3sonnig bis lichtschattig, frosthart.4Großstrauch > 3m
sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge
mäßig feuchtpF 3,0, frischpF 3,9-3,1, mäßig trockenpF 4,0
durchlässigSubstrat mit guten Drain-Eigenschaften, Wasser kann abfließen, humoshoher Anteil organischer Substanz, nährstoffreichDer Boden ist gut mit Mikro- und Makronährelementen versorgt, stellt keine besonderen Ansprüchegedeiht auf den meisten Gartenböden problemlos, lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand
pH 4,0-8,0
4bvon −31,6 °C bis −28,9 °C

Verwendung

Hervorragender, lange haftender Fruchtschmuck. Sehr frostbeständig.
die Früchte
Blüten duften leicht süßlich.
insektenfreundlich, wildbienenfreundlich, Hummeln, Vogelnährgehölz, Schmetterlinge

Blätter

Malus 'Red Sentinel' Blätter und unreife Früchte
N. Jung
Dunkelgrüne, matt glänzende und eiförmige Blätter, gelegentlich auch 3-lappig. 6,5-8 cm lang und 3,5-5,5 cm breit. Der Blattrand ist unregelmäßig kerbig gesägt. Der rund 3 cm lange Blattstiel ist karminrot gefärbt. Das Laub bleibt im Herbst lange haften.
laubabwerfendLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr, sommergrünLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr

Blüte

Malus 'Red Sentinel' Blütenknospe
N. Jung
Einfache, 3 cm große Blüten. Zunächst in der Knospe purpurrosa, dann schließlich weiß mit rosa Einfärbungen. In Trugdolden angeordnet und insgesamt 5,5-6 cm breit.
Mai
Einfache, 3 cm große Blüten. In Trugdolden angeordnet, insgesamt 5,5-6 cm breit.
Melittophilie - BienenbestäubungSonderform der Entomophilie - Insektenbestäubung durch Bienen und Hummeln
rosa, weiß

Frucht

Malus 'Red Sentinel' Früchte
N. Jung
August

Borke / Rinde

Malus 'Red Sentinel' Rinde
N. Jung
Lange glatt bleibend, grau- braun. Am jungen Holz rötlich-braun mit deutlichen Lentizellen.

Wurzelsystem

Herzwurzler
niedrigdie Pflanze breitet sich höchstens verträglich aus und lässt sich einfach vergesellschaften

Jahreszeiten

Malus 'Red Sentinel' im Fruhjahr
N. Jung
Malus 'Red Sentinel' im Sommer
N. Jung
Malus 'Red Sentinel' im Frühherbst
N. Jung
Malus 'Red Sentinel' im Winter
N. Jung

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Früchte im September
J. Gabler
Zweige im September
J. Gabler
Fruchtreife und Herbstfärbung Mitte Oktober
J. Gabler

Verfasser / Literatur

Nicole Jung
Nicole Jung, Constantin Grote
  • Bärtels, Andreas (1991): Gartengehölze. Stuttgart (Hohenheim): Ulmer.
  • Bärtels, Andreas (2001): Enzyklopädie der Gartengehölze; 1430 Farbfotos, 150 Zeichnungen,13 Tabellen. Stuttgart (Hohenheim): Ulmer.
  • Bärtels, Andreas (2021): Wild- und Zieräpfel. Wiebelsheim: Quelle & Meyer Verlag.
  • Geyer, Hans-Jürgen (1984-2021): Zentraldatenbank für kultivierte Gehölze Europas. Online verfügbar unter https://www.uni-due.de/ginkgo/german/index.htm, zuletzt geprüft am 20.06.2021.
  • Geyer, Hans- Jürgen (1997): Kennziffernsystem für Gehölze. Kennziffern zu Standortansprüchen und Verwendungsmöglichkeiten von Gehölzen. Dissertation. Technische Universität Berlin
  • Kelly, John; Hillier, John (Hg.) (2004): The Hillier. Bäume & Sträucher. 2., überarb. Aufl. Braunschweig: THALACKER MEDIEN.
  • ThePlantList (2013): A working list of all plant species. Version 1.1.; Online verfügbar unter http://www.theplantlist.org/, zuletzt abgerufen am 23.11.2020.
  • Warda, Hans- Dieter (2020): Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze. 4.Auflage; Bad Zwischenahn: Bruns Pflanzen Export Gmbh
  • WFO (2021): World Flora Online. Online verfügbar unter: http://www.worldfloraonline.org, zuletzt geprüft: 20.06.2021