Liquidambar styraciflua

J. Gabler
Schnellüberblick

Deutscher Name: Amberbaum

Synonyme: Guldenbaum

Wissenswertes

Der Amerikanische Amberbaum stammt aus Flusstälern, feuchten Berghanglagen und Niederungen, wo er in Mischwäldern zu den bedeutenden Baumarten gehört. Das Gehölz gilt in seiner Heimat als Feuchtezeiger. Am Naturstandort bis 40 m hoch, wird dieser Baum bei uns selten höher als 25-30m. Im Jugendstadium ist die Krone schmal pyramidenförmig und wir erst im Alter breit eiförmig. Der Stamm ist stets sehr gerade bis in die oberste Spitze hinein durchgängig und die dunkelgraue Rinde ist tief gefurcht. Die jungen Zweige sind gelbgrün und verfärben sich rotbraun und tragen oft ausgeprägte Korkleisten, die im Winter zur Geltung kommen. Nach einer unauffälligen Blüte von April bis Mai bilden sich gestielte runde, stachelige Kapselfrüchte, die den Baum auch im Winter noch zieren. Die 5-lappigen Blätter sind glänzend grün und verfärben sich im Herbst spektakulär in verschiedene Gelb- und Rottöne, die bei feuchtem Boden sehr dunkel, sogar tief purpur werden können. Dieser einhäusige Baum ist erst nach 20-30 Jahren mannbar. Das Artepitheton styraciflua geht auf den Harzaustritt (Styrax) bei Verletzung zurück. Der Amerikanische Name Sweetgum erinnert heute noch an die alte Verwendung der Pflanze zur Kaugummiherstellung.

Wissenswertes (mehr)

Der Amberbaum benötigt frische bis feuchte, nährstoffreiche und vorzugsweise lehmige Böden, die keinesfalls verdichtet sein dürfen, da das Gehölz sonst kümmert. Bevorzugt werden sonnige bis vollsonnige Lagen. Lang anhaltende Trockenheit wird nicht vertragen. Die Art ist kalkmeidend und bevorzugt saure bis neutrale pH-Werte. Bei einer Verwendung als Straßen- und Alleebaum ist auf ausreichend großen, lockeren und offenen Wurzelraum zu achten. Da junge Bäume frostempfindlich sind, wird eine Frühjahrspflanzung empfohlen. Durch Frost geschädigte Bäume treiben oft erst im Juni aus. Als Solitär oder Parkbaum zieht dieses Gehölz immer die Blicke auf sich und ist aus dem öffentlichen Grün kaum wegzudenken.

Auf einen Blick

4.7 Rhododendrongarten
Osten der USA
Gehölz
Mittelgroßer Baum15-20m

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Liquidambar styraciflua
Hamamelidaceae (Zaubernussgewächse)
Liquidambar
styraciflua
'Andrew Henson', 'Aurea', 'Burgundy', 'Festival', 'Moraine', 'Paarl', 'Parasol', 'Worplesdon'
Guldenbaum

Standort

2Auen- und Ufergehölze.3mäßig trocken, frisch bis feucht, schwach sauer oder neutral, sandig.1sonnig, hitzeverträglich, mäßig frosthart.2Mittelgroßer Baum > 15m
vollsonnigLichteinfluss von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang
mäßig nasspF 2,1-1,4, feuchtpF 2,9-2,2, mäßig feuchtpF 3,0, frischpF 3,9-3,1
durchlässigSubstrat mit guten Drain-Eigenschaften, Wasser kann abfließen, lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand, nährstoffreichDer Boden ist gut mit Mikro- und Makronährelementen versorgt, tiefgründigA- und B-Horizont des Bodens ohne verfestigte Schichten oder größere Gesteine
pH 5,0-7,0
5bvon −26,1 °C bis −23,4 °C

Verwendung

als Solitär oder in lockeren Gehölzpflanzungen in Gärten und Parks, Allee- und Straßenbaum
Nein

Blätter

Glänzend grünes Sommerlaub
J. Gabler
wechselständig, lang gestielt, 5- bis selten 7-lappig, glänzend grün, 6-16 cm lang, Blattrand gesägt, Aderwinkel der Unterseite leicht behaart, Herbstfärbung variabel; gelb bis orange und rot, bei Sone am intensivsten und bei hoher Feuchtigkeit bis tief Purpur
laubabwerfendLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr, sommergrünLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr
Ja

Frucht

verholzende, runde, stachelige Kapselfrucht an langem Stiel, ca. 3-3,5 cm lang
September, Oktober, November

Borke / Rinde

Rinde im Sommer
J. Gabler
grau bis hellbraun, tief längs gefurcht

Wurzelsystem

Herzwurzler, Tiefwurzler, weitstreichend
niedrigdie Pflanze breitet sich höchstens verträglich aus und lässt sich einfach vergesellschaften

Jahreszeiten

J. Gabler
Intensive Herbstfärbung Anfang Oktober
J. Gabler

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Korkleisten an Zweigen und Ästen
J. Gabler
J. Gabler
J. Gabler
Herbstfärbung Anfang Oktober
J. Gabler
Korkleisten an Zweigen und Ästen
J. Gabler

Verfasser / Literatur

Jessica Gabler
Jessica Gabler
  • Bärtels, A., Roloff, A. (2008): Flora der Gehölze. Eugen Ulmer KG - Stuttgart.
  • Warda, Hans- Dieter (2020): Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze. 4.Auflage; Bad Zwischenahn: Bruns Pflanzen Export Gmbh
  • Van den Berk, B.V. (2004): Über Bäume. 2nd Edition. Hrsg. Baumschulen Gebr. Van den Berk. Sint- Oedenrode, Niederlande.