Euphorbia amygdaloides 'Purpurea'

Euphorbia amygdaloides 'Purpurea' im Herbst, Quelle: C. Schmidt
Schnellüberblick

Deutscher Name: Mandelblättrige Wolfsmilch 'Purpurea'

Wissenswertes

Dieser farbenstarke Vertreter der über 2000 Arten und Sorten umfassenden Gattung Euphorbia überzeugt wirklich zu jeder Jahreszeit. Im Frühjahr erheben sich aus den weinrot leuchtenden Triebspitzen ab April zahlreiche limonengrüne bis gelbliche Hoch- und Hüllblätter, die unscheinbare Blüten, Cyathien genannt, umspielen. Die Blütentriebe vergrünen über Sommer und können and der Pflanze belassen werden. Im Winter färben sich die belaubten Triebe dann tief mahagonifarben und erfreuen den Gärtner durch eine sehr gute Standfestigkeit. Nicht umsonst wurde die Sorte bei der Sichtung Euphorbia 2012 vom Bund Deutscher Staudengärtner mit einem Stern ausgezeichnet.

Wissenswertes (mehr)

Die Mandelblättrige Wolfsmilch bevorzugt lichten Schatten am Gehölzrand oder halbschattige Steingärten und verträgt vor allem im Winter keine direkte Sonneneinstrahlung. Zu ihrem Schutz kann die Staude im Winter mit Nadelholzzweigen beschattet werden. Bevorzugt werden frische, lehmig-sandige und gut durchlässige Böden, aber die Pflanze zeigt sich den meisten Gartenbedingungen gegenüber sehr tolerant. An der Blüte lassen sich zahlreiche Fliegen, Schwebfliegen und Wildbienen beobachten. Besonders im Naturgarten macht sich die Staude durch ihre mäßige Wuchskraft und stabile Größe von ca. 50 x 50 cm unentbehrlich. Sie benötigt keinen Rückschnitt und kann als Solitär oder im Übergang von schattigen zu sonnigen Gartenbereichen in kleinen Gruppen gepflanzt zwischen anderen Stauden vermitteln. Als Pflanzpartner empfehlen sich beispielsweise Japan-Segge, Haselwurz, Elfenblumen und Tulpen in gelben Tönen. An günstigen Standorten versamt sich Euphorbia amygdaloides bereitwillig ohne dabei lästig zu werden.

Kein Wunder also, dass die Euphorbien 2013 zur Staude des Jahres gewählt wurden.

Auf einen Blick

1.18 Schattenglanz
Südeuropa, nach Osten über den Balkan bis hin zum kaspischen Meer
Staude
halbkugelig horstig, aufrecht

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Euphorbia amygdaloides
Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse)
Euphorbia
Purpurea

Standort

GR1Gehölzrand, trockener Boden, GR2Gehölzrand, frischer Boden, Fr2Freifläche, frischer Boden
sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge, lichtschattigSchattenwurf durch lückigen Baumbestand oder kurze Abfolgen sonniger und schattiger Phasen, halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang.
lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand, schluffigBoden mit 15-40% Massenanteil an Korngrößen von 0,063-0,63mm und unter 20 % Massenanteil an Korngrößen unter 0,063 mm, tonigBoden mit min. 20% Massenanteil an Korngrößen unter 0,063mm
7avon −17,7 °C bis −15,0 °C
Imöglichst einzeln oder in kleinen Tuffs von 1-3 Stück pflanzen

Verwendung

giftig

Blätter

mandelförmige Blätter als Namensgeber
C. Schmidt
fakultativ wintergrünin milden Wintern wird einen Teil des üblicherweise sommergrünen Laubs behalten oder das Laub wird erst bei stärkeren Frostereignissen von Dezember bis Januar abgeworfen

Blüte

Cyathien umgeben von auffälligen limonengelben Hoch- und Hüllblättern
C. Schmidt
Cyathien
April, Mai, Juni
Cyathien
Melittophilie - BienenbestäubungSonderform der Entomophilie - Insektenbestäubung durch Bienen und Hummeln
gelb

Jahreszeiten

zum Herbst hin färbt sich das Laub dunkel
J. Gabler
'Rubra' mit Raureif
Jessica Gabler

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Cyathien mit Hoch- und Hüllblättern
C. Schmidt

Verfasser / Literatur

Jessica Gabler
Jessica Gabler