Crataegus x lavallei 'Carrierei'

J. Gabler
Schnellüberblick

Deutscher Name: Lederblättriger Weißdorn 'Carrierei'

Wissenswertes

Dieses Gehölz wird für seinen Blütenschmuck, die leuchtend roten Früchte sowie für seine eindrucksvolle Herbstfärbung geschätzt. Der Lederblättrige Weißdorn wächst als Großstrauch oder auch als Kleinbaum. In der Jugend wächst er aufrecht schmal und eiförmig und im Alter wird die Krone breiter, oft sogar schirmförmig. Das Gehölz ist mittel- bis stark wachsend und erreicht eine Endhöhe von bis zu 10 m, bleibt aber nicht selten 3-5 m groß. ‘Carrierei‘ treibt erst spät im Frühling frischgrün aus. Ab Ende Mai folgen die angenehm duftenden weiß-rosa Schirmrispenblüten, die einen Kontrast zum inzwischen dunklen, ledrig glänzenden Grün des Laubes bilden. Aus diesen Blüten reifen nun apfelähnliche Steinfrüchte heran, die sich ab August ziegel- oder gelb bis orangerot färben und bis in den Winter hinein an dem Gehölz verbleiben. Im Winter sticht die graugrüne Rinde mit den bis zu 5 cm langen leicht gebogenen Dornen deutlich ins Auge.

Wissenswertes (mehr)

Crataegus x lavallei ‘Carrierei‘ bevorzugt leichtere Böden, die trocken bis frisch sein dürfen und sonnig bis absonnig liegen sollten. Der Tiefwurzler ist bedingt salzverträglich und gedeiht in neutralen bis stark alkalischen Böden. Staunässegefährdete Böden sollten allerdings gemieden werden. Der Lederblättrige Weißdorn ist windfest, weitgehend krankheitsfrei und dabei sehr hitze- und trockenheitsverträglich womit er sich besonderst gut als Stadtbaum für Fußgängerzonen oder andere räumlich begrenzte Bereiche eignet.

Auf einen Blick

1.10 Rosenweg
Sorte von 1870 aus dem Arboretum Segrez, Frankreich
Gehölz

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Crataegus x lavallei Vauvel'Carrierei'
Rosaceae (Rosengewächse)
Crataegus
C. crus-galli x C. pubescens f. stipulaceae

Standort

6Steppengehölze- und Trockenwälder.3mäßig trocken bis frisch, nährstoffreich, schwach sauer bis alkalisch, sandig-lehmig bis lehmig.3sonnig bis lichtschattig, sommerkühl und winterkalt, frosthart.4Großstrauch > 3m
sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, absonnigNordseiten von Gebäuden und Innenhöfe mit hellen Wänden sowie unverschattete Nordhänge, lichtschattigSchattenwurf durch lückigen Baumbestand oder kurze Abfolgen sonniger und schattiger Phasen
frischpF 3,9-3,1, mäßig trockenpF 4,0, trockenpF 6,5-4,1
sandigBoden mit 20-40% Massenanteil an Korngrößen zwischen 0,063 und 2mm, stellt keine besonderen Ansprüchegedeiht auf den meisten Gartenböden problemlos, lehmigBoden mit anorganischen Bestandteilen aus etwa gleichen Anteilen von Ton, Schluff und Sand
pH 7,0-10,0
5bvon −26,1 °C bis −23,4 °C

Blätter

Gesundes glänzendes Laub Mitte Oktober
J. Gabler
sommergrünLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr, laubabwerfendLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr

Blüte

Mai

Frucht

J. Gabler
August, September, Oktober

Borke / Rinde

J. Gabler

Jahreszeiten

Ende August
J. Gabler
Noch tiefgrünes Laub Mitte Oktober
J. Gabler
Im Spätwinter
J. Gabler

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

Mitte Dezember mit letztem Herbstlaub und Früchten bei -10°C
J. Gabler
Zweig mit Früchten Mitte Oktober
J. Gabler
Beblätterter Dorn, der aus dem Stamm herauswächst
J. Gabler
Glänzendgrünes Laub Mitte Oktober
J. Gabler
Intakte Früchte Ende Januar
J. Gabler

Verfasser / Literatur

Jessica Gabler, Anna Schuchardt
Jessica Gabler, Anna Schuchardt
  • Warda, Hans- Dieter (2020): Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze. 4.Auflage; Bad Zwischenahn: Bruns Pflanzen Export Gmbh
  • Bärtels, A., Roloff, A. (2008): Flora der Gehölze. Eugen Ulmer KG - Stuttgart.