Cornus kousa

J. Gabler
Schnellüberblick

Deutscher Name: Japanischer Blumen-Hartriegel

Synonyme: Benthamia japonica

Wissenswertes

Der Japanische Blumenhartriegel stammt aus den Bergwäldern auf Honshu, Shikoku und Kyushu. Die oft vasenförmigen Hauptäste tragen Seitenäste in horizontalen Etagen, die im Alter immer ausgeprägter werden. Der langsam wachsende Strauch oder Kleinbaum wir maximal 6 m hoch und 4-5 m breit. Die graubraune Rinde blättert fleckig ab und erinnert oft ein wenig an die Rinde von Platanen. Die sommergrünen Blätter sind leicht gewellt, oberseits dunkelgrün und unterseits graugrün und von eiförmiger bis elliptischer Form. Ab Ende September färben sie sich scharlachrot. Die eigentlichen Blüten sind grünlich gelb und recht unscheinbar, wären sie nicht von 4 großen weißen Hochblättern, den Bracteen umgeben, die im Durchmesser bis 8,5 cm die Blüte umgeben. Mit einer Blühperiode von Ende Mai bis Juni blüht blüht diese Art etwa 3 Wochen nach Cornus florida, dem Blumenhartriegel. Ab Ende September reifen dann die 2 cm dicken, himbeerähnlichen hellroten Früchte an langen Stielen. Die Früchte sind essbar, schmecken ein wenig mehlig und zieren den Strauch über den Herbst. In Japan werden die Früchte traditionell roh oder eingelegt gegessen. Botanisch gesehen handelt es sich um zusammengewachsene Steinfrüchte.

Wissenswertes (mehr)

Cornus kousa vergreist schneller als Cornus kousa var. chinensis und reagiert oft empfindlich gegenüber späten und frühen Frostereignissen. Dafür verträgt der Japanische Blumenhartriegel mehr Trockenheit als Cornus florida. Der Japanische Blumenhartriegel wurzelt flach und fein verzweigt. Das Gehölz bevorzugt frische, sandig humose, saure bis neutrale nährstoffreiche Böden. Kalk und Staunässe sollten unbedingt gemieden werden. Empfohlen wird ein geschützter, sonniger bis höchstens halbschattiger Standort. Da die Art langsam wächst und nur im freien Wuchs den typischen Habitus ausbildet wird von einem Schnitt abgeraten.




Auf einen Blick

1.11 Bambus
Japan: Bergwälder auf Honshu, Shikoku, Kyushu, und in Korea
etagenartiger Aufbau

Wissenschaftliche Informationen

Mehr lesen...
Cornus kousa HANCE
Cornaceae (Hartriegelgewächse)
Cornus
kousa
Benthamia japonica

Standort

sonnigBesonnung mindestens von Sonnenaufgang bis Mittag, von Mittag bis Sonnenuntergang, halbschattigBesonnt von Sonnenaufgang bis 11 Uhr, 8 bis 12 Uhr, zwischen 10 und 14 Uhr 2,5h, von 12-16 Uhr oder von 13 Uhr bis Sonnenuntergang.
mäßig feuchtpF 3,0, frischpF 3,9-3,1, mäßig trockenpF 4,0
durchlässigSubstrat mit guten Drain-Eigenschaften, Wasser kann abfließen, humoshoher Anteil organischer Substanz, nährstoffreichDer Boden ist gut mit Mikro- und Makronährelementen versorgt, sandigBoden mit 20-40% Massenanteil an Korngrößen zwischen 0,063 und 2mm
pH 5,0-7,0
6bvon −20,4 °C bis −17,8 °C

Verwendung

Solitär in Gärten und Parks mit niedriger Unterpflanzung, Strukturgarten, Japanische Gärten
die Früchte
Nein
Nein
Es ist kein Pflege- oder Erhaltungsschnitt notwendig

Blätter

Sommerlaub
J. Gabler
sommergrün, gegenständig, eiförmig bis elliptisch, leicht gewellt, oberseits dunkelgrün, unterseits graugrün und leicht behaart, 5-9 cm lang, rot bis scharlachrot im Herbst
laubabwerfendLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr, sommergrünLaubwurf am Ende der Vegetationsperiode, Austrieb zu Beginn der nächsten Vegetationsperiode, Blattalter ca. 1/2 Jahr
Ja

Blüte

Im Juni
J. Gabler
grüngelbe Köpfechen, umgeben von 4 großen, weißen Hochblättern mit einem Durchmesser von insgesamt bis 8,5 cm
Mai, Juni
gelb, grün, weiß

Frucht

reife Früchte Anfang Oktober
J. Gabler
himbeerrähnliche, zusammengewachsene Steinfrucht, 2cm dick, essbar, rosa bis hellrot, an 4-6 cm langem Stiel,
August, September, Oktober

Borke / Rinde

graubaraun, im Alter oft etwas abblätternd, sonst glatt

Wurzelsystem

Jahreszeiten

Wirkung im Hintergrund
J. Gabler
Früchte und Blattfärbung Anfang Oktober
J. Gabler

Besonderheiten / Zusätzliche Daten

im Juni
J. Gabler
mit dem Farn Matteucia struthiopteris
J. Gabler
Blütenfülle in Etagen
J. Gabler

Verfasser / Literatur

Jessica Gabler
Jessica Gabler
  • Bärtels, A., Roloff, A. (2008): Flora der Gehölze. Eugen Ulmer KG - Stuttgart.
  • Warda, Hans- Dieter (2020): Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze. 4.Auflage; Bad Zwischenahn: Bruns Pflanzen Export Gmbh
  • Van den Berk, B.V. (2004): Über Bäume. 2nd Edition. Hrsg. Baumschulen Gebr. Van den Berk. Sint- Oedenrode, Niederlande.